Informationssystem gefährliche Stoffe

NRW. Seit drei Jahrzehnten sammelt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Informationen zu Stoffen in einer Datenbank, dem sogenannten Informationssystem für gefährliche Stoffe (IGS). Die Informationen stehen Einsatzkräften zur Gefahrenabwehr zur Verfügung, u. a. unter bei Unfällen im Straßenverkehr, in Industriebbetrieben oder im Haushalt.

Gegenwärtig umfasst die Datenbank über 245.000 Stoffe, von Chemikalien über Radionuklide bis hin zu Bakterien. Vor allem Ersteinsatzkräfte profitieren von diesen Informationen, die auch wertvolle Handlungsempfehlungen für Abwehrmaßnahmen und die Erste Hilfe umfassen. Die Internetanwendungen IGS-Public/IGS-Stoffliste sind für Verwaltungen und die Öffentlichkeit kostenfrei nutzbar.

www.stoffliste.de

www.igs.nrw.de

4.419 Aktive
Mitglieder
3.298 Einsätze
270 Gerettete
Menschen
11 Gerettete
Katzen