Fortbildung des Rettungsdienstes

Kreis Euskirchen. Im feuerwehrtechnischen Zentrum des Kreises Düren in Stockheim führte die Abteilung 38/Gefahrenabwehr des Kreises Euskirchen eine Fortbildung zum Themenfeld „Massenanfall von Verletzten“ durch. Der Kreis Euskirchen ist Träger des Rettungsdienstes und bietet daher wiederkehrend fachliche Qualifikationen für alle hauptamtlich beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes und der Leitstelle (Rettungsdienst Kreis Euskirchen, Rettungsleitstelle Kreis Euskirchen, Malteser Hilfsdienst und Deutsches Rotes Kreuz) an.

Inhalte der Fortbildung waren die Grundlagen der Alarm- und Ausrückeordnung (AAO), die Einsatztaktiken des erst eintreffenden Rettungstransportwagens sowie des Notarzteinsatzfahrzeugs, der Einsatzabschnitt „medizinische Rettung“, Sonderlagen der Polizei und eine Plan(spiel)übung „MANV“ zur Simulation des Erlernten.

Dozenten der Fortbildung waren Dr. Gisela Neff, die Ärztliche Leiterin Rettungsdienst im Kreis Euskirchen, Rainer Brück, der Koordinator der NEF-Standorte und Martin Fehrmann, der Leiter Leitstelle. Insgesamt wurden rund 125 Einsatzkräfte geschult.

(Text: Martin Fehrmann, Foto: Jörg De la Motte - beide Abt. 38/Gefahrenabwehr)

4.301 Aktive
Mitglieder
2.570 Einsätze
414 Gerettete
Menschen
13 Gerettete
Katzen