Jahresbericht 2017 der Feuerwehren

Kreis Euskirchen. „Wir bewältigen rund acht Einsätze pro Tag ­– und das mit nahezu ausschließlich ehrenamtlichen Einsatzkräften“ fasste Kreisbrandmeister Udo Crespin die Statistik für das Berichtsjahr 2017 zusammen, die der ehem. stellv. Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, StBI Karl-Georg Hardy, aus Anlass der jüngsten Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes akribisch zusammengetragen hatte.

Diese Erhebung wird von StBI Hardy seit vielen Jahren durchgeführt und ergänzt das Informationssystem Gefahrenabwehr NRW des Landes um weitere wichtige Parameter. Sie geben Aufschluss über die Entwicklung des Feuerschutzes im Kreis Euskirchen, wie bspw. zur Ausstattung mit Funksprechgeräten oder dem Durchschnittsalter der Einsatzfahrzeuge.

Personal

Erstmals wurden in die Statistik zwei neue Abteilungen aufgeführt: die Kinderfeuerwehr und die Unterstützungsabteilung. Die Anzahl aller Mitglieder belief sich auf insgesamt 4.367, davon engagierten sich 2.669 Mitglieder der Einsatzabteilungen und 713 in den Jugendfeuerwehren. Erfreulich ist das Ergebnis hinsichtlich der Mitgliederentwicklung in den Einsatzabteilungen: hier konnte ein deutliches Plus von 66 Mitgliedern verzeichnet werden. Insgesamt gibt es ein Plus von insgesamt 50 weiblich Mitgliedern. Der Anteil der Mädchen und Frauen ist auf 355 anstiegen, beträgt also 8,1% der Mitglieder.

Das Durchschnittsalter der Mitglieder in den Einsatzabteilungen, Unterstützungsabteilungen, Jugendfeuerwehren und Kinderfeuerwehren ergab ein Durchschnittsalter von 31,51 Jahren (in 2000 noch 30,8 Jahre).

Noch in 2018 könnten nach Hardy´s Berechnungen circa 90 Mitglieder von den Jungendfeuerwehren in die Einsatzabteilungen wechseln.

Ausbildung

In 2017 haben insgesamt 1.701 Mitglieder der einzelnen Abteilungen einen Lehrgang oder ein Seminar besucht. Zum Ausbildungsstand: 1.335 Mitglieder haben mindestens eine Qualifikation als Truppführer das sind fast genau 50% der Einsatzabteilungen. 636 Mitglieder verfügen mindestens über eine Qualifikation als Gruppenführer.

Verfügbarkeit

Von den 2.669 Mitgliedern der Einsatzabteilungen sind 1.139 aktive Atemschutzgeräteträger, also 42,7 %. Außerdem haben 1.076 Mitglieder (40,3%) eine Fahrerlaubnis der Klasse C.

Fahrzeuge

Der Fahrzeugbestand hat sich in 2016 nur unwesentlich verändert und belief sich zum Ende 2017 auf insgesamt 264. Das Durchschnittsalter der erfassten Fahrzeuge beträgt 15,2 Jahre (im Jahr 2000: 13,3 Jahre). Insgesamt sind 4 Fahrzeuge älter als 40 Jahre, 15 Fahrzeuge älter als 30 Jahre, 81 älter als 20 Jahre und 131 älter als 15 Jahre.

Sprechfunk

Die Anzahl der analogen Funkgeräte wird langsam reduziert und die Anzahl der digitalen Handfunksprechgeräte hat sich in 2017 von 207 auf 317 erhöht. Der Bestand der analogen Meldeempfänger liegt bei ca. 2.014. Circa 99% der Mitglieder der Einsatzabteilungen sind an dem System Groupalarm (SMS-Begleitalarmierung) angeschlossen.

Einsätze

Insgesamt bewältigten die Feuerwehren im Kreis Euskirchen 2.892 Einsätze, davon 435 Brände. Dabei gab es fast doppelt so viele Mittelbrände, als in 2016. Es wurden 1.219 Technische Hilfeleistungen verzeichnet, insgesamt circa 200 weniger als im Vorjahr.

Bei den gesamten Einsätzen wurden 316 Menschen gerettet und 26 tot geborgen.

4.367 Aktive
Mitglieder
2.892 Einsätze
316 Gerettete
Menschen
14 Gerettete
Katzen